Die Kirche St. Leonhard im Wechsel der Zeit

Die älteste Darstellung unserer Kirche findet sich in einem Bildausschnitt von Albrecht Dürer von 1494. Im Vordergrund ist die Kleinweidenmühle zusehen, während der Rochusfriedhof und Gostenhof noch unbebautes Feld sind.

 

Die Kirche St. Leonhard wurde am 25. Januar 1317 eingeweiht, nachdem sie von dem Lorenzer Pfarrer und Patrizier Schürstab

Am 02. September 1632 wurde die Kirche im Dreißigjährigen Krieg durch die Kroaten zerstört. Am 02. September 1660 wurde die wieder aufgebaute Kirche feierlich eingeweiht. (Davon leitet sich unser Kirchweihtermin ab.)

 

 

 

 

Es dauerte allerdings noch bis 1809, dass St. Leonhard eine eigene Pfarrei wurde.

Zu ihr gehörten anfangs 35 Orte außerhalb der Stadtmauern  von Gostenhof bis zum Dutzendteich mit insgesamt 545 Häusern und  4.350 Bewohnern.

Im Rahmen der Industrialisierung wuchs die Gemeindegliederzahl  innerhalb von hundert Jahren auf 30.000 an, was zur Gründung vieler neuer Kirchen führte.

1887/88 erhielt die Kirche ihren Turm. Lange durfte die Kirche jedoch nicht heil bleiben.

Unten sehen Sie die einzigen Fotografien, die wir noch vom alten Pfarrhaus in der Webersgasse (unten links)
und von der Kirche St. Leonhard (unten rechts) besitzen.

 

 

In der Nacht vom 8. auf den 9. März 1943 brannte die Kirche nach einem Bombenangriff im 2. Weltkrieg vollständig aus. Die Gottesdienste wurden daraufhin an verschiedenen Orten, darunter auch in der Turnhalle der Schule St. Leonhard, gehalten.

Ab 1957 schritt der Wiederaufbau voran. Während des Baues wurde mehrfach die Planung geändert. Zeitweise wollte man den Chor zumauern. Der Turm erhielt ein Notdach, das erst später ersetzt

Am 9. November 1959 konnte die Kirche St. Leonhard wieder eingeweiht werden.